Original oder Kopie
Schmed Marc
10.12.2017
Wer's glaubt, wird selig
Hansjörg Sprenger
03.12.2017

Lukas 1,19

Der Engel erwiderte ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und ich bin gesandt worden, um mit dir zu reden und dir diese frohe Botschaft zu bringen. 20 Und siehe, du sollst stumm sein und nicht mehr reden können bis zu dem Tag, an dem dies geschieht, weil du meinen Worten nicht geglaubt hast, die in Erfüllung gehen, wenn die Zeit dafür da ist.

Gott kommt mitten in die menschlichen Spannungen
Hansjörg Sprenger
26.11.2017
Schon viele haben es unternommen, eine Erzählung über die Ereignisse abzufassen, die sich unter uns erfüllt haben.(Lukas 1.)
Gott ist Mensch. Kein Märchen!
Hansjörg Sprenger
19.11.2017
Joseph
Simon Lareida
12.11.2017
Die Höhen und Tiefen im Leben des Joseph, nachzulesen in 1. Mose 37 - 50
Gehen und Bleiben
Hansjörg Sprenger
07.11.2017

Joh 15,5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. 6 Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer und sie verbrennen.

Joh 15,16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.

Saat und Ernte
Hansjörg Sprenger
29.10.2017

2. kor 9

6 Denkt daran: Wer kärglich sät, wird auch kärglich ernten; wer mit Segen sät, wird mit Segen ernten. 7 Jeder gebe, wie er es sich in seinem Herzen vorgenommen hat, nicht verdrossen und nicht unter Zwang; denn Gott liebt einen fröhlichen Geber.

Er kam, sah und ermutigte
Josef Birrer
22.10.2017

Apg. 11

22 Die Nachricht davon kam der Gemeinde von Jerusalem zu Ohren und sie schickten Barnabas nach Antiochia. 23 Als er ankam und die Gnade Gottes sah, freute er sich und ermahnte alle, dem Herrn treu zu bleiben, wie sie es sich im Herzen vorgenommen hatten. 24 Denn er war ein trefflicher Mann, erfüllt vom Heiligen Geist und von Glauben. So wurde für den Herrn viel Volk hinzugewonnen.

Der verlorene Sohn / Ist Gott ungerecht?
Hansjörg Sprenger
15.10.2017
Was ist das Evangelium?
Daniel Vassen
01.10.2017

1. Korinther 15

1 Ich erinnere euch, Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündet habe. Ihr habt es angenommen; es ist der Grund, auf dem ihr steht. 2 Durch dieses Evangelium werdet ihr gerettet, wenn ihr an dem Wortlaut festhaltet, den ich euch verkündet habe. Oder habt ihr den Glauben vielleicht unüberlegt angenommen?

500 Jahre Reformation - Sola Gratia (allein durch Gnade)
Hansjörg Sprenger
10.09.2017

Der Ausdruck sola Gratia (lat. für allein durch die Gnade) bezeichnet ein Grundelement der reformatorischen Lehre von der Rechtfertigung und ist ein theologischer Grundsatz der Kirchen, die aus der Reformation hervorgegangen sind. Er drückt die Überzeugung aus, dass der Mensch allein dank der Gnade Gottes das Heil bzw. das ewige Leben erlangt. Er kann es sich nicht durch sein Handeln verdienen. Biblische Grundlage für diesen Gedanken sind in Röm 11,6 LUT, Eph 2,8 LUT, Apg 15,11 LUT u.a. zu finden.

Definition von "solus Gratia": https://de.wikipedia.org/wiki/Sola_gratia

Infos zu 500 Jahre Reformation: http://diebotschaftlebt.de/

500 Jahre Reformation - Solus Christus (allein Christus)
Hansjörg Sprenger
03.09.2017

(Die ersten 3 1/2 Minuten sind leider in schlechter Qualität)
1. Korinther 2,2 - Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, ihn, den Gekreuzigten.

Definition von "solus Christus": https://de.wikipedia.org/wiki/Solus_Christus

Infos zu 500 Jahre Reformation: http://diebotschaftlebt.de/

Jesaja 40,30-31
Till Fullin
27.08.2017

(Erste 1-2 Minuten in schlechter Qualität)

Jesaja 40, 30
Die Jungen werden müde und matt, junge Männer stolpern und stürzen. 31 Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue Kraft, sie bekommen Flügel wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.

500 Jahre Reformation - Sola Scriptura (allein durch die Schrift)
Hansjörg Sprenger
20.08.2017

1. Korinther 4,6 - Dies aber, Brüder und Schwestern, habe ich auf mich selbst und Apollos gedeutet um euretwillen, dass ihr an uns lernt, was das heisst: Nicht über das hinaus, was geschrieben steht; auf dass sich bei euch keiner für den einen gegen den andern aufblase.

Definition von "sola scriptura": https://de.wikipedia.org/wiki/Sola_scriptura

Infos zu 500 Jahre Reformation: http://diebotschaftlebt.de/

500 Jahre Reformation - Sola Fide (allein durch Glauben)
Hansjörg Sprenger
06.08.2017

Hebräer 11,1 - Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

Definition von "sola fide": https://de.wikipedia.org/wiki/Sola_fide

Infos zu 500 Jahre Reformation: http://diebotschaftlebt.de/

1. Mose 12, 1-3 (Wiederholungen)
Richard Derrer
30.07.2017
1 Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. 2 Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. 3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.
1. Petrus 3 (Vergeltung)
Hans Schnyder
23.07.2017

1. Petrus 3, 9-11
Vergeltet nicht Böses mit Bösem, droht nicht mit Vergeltung, wenn man euch beleidigt. Im Gegenteil: Bittet Gott um seinen Segen für den anderen. Denn ihr wisst ja, dass Gott auch euch dazu berufen hat, seinen Segen zu empfangen. 10 Es heißt doch in der Heiligen Schrift: »Wer sich am Leben freuen und gute Tage erleben will, der achte auf das, was er sagt. Keine Lüge, kein gemeines Wort soll über seine Lippen kommen. 11 Von allem Bösen soll er sich abwenden und Gutes tun. Er setze sich unermüdlich und mit ganzer Kraft für den Frieden ein.

Röm 13, 1-7 (Christen und der Staat)
Hansjörg Sprenger
09.07.2017
Jeder leiste den Trägern der staatlichen Gewalt den schuldigen Gehorsam. Denn es gibt keine staatliche Gewalt, die nicht von Gott stammt; jede ist von Gott eingesetzt.1 2 Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen. 3 Vor den Trägern der Macht hat sich nicht die gute, sondern die böse Tat zu fürchten; willst du also ohne Furcht vor der staatlichen Gewalt leben, dann tue das Gute, sodass du ihre Anerkennung findest. 4 Sie steht im Dienst Gottes und verlangt, dass du das Gute tust. Wenn du aber Böses tust, fürchte dich! Denn nicht ohne Grund trägt sie das Schwert. Sie steht im Dienst Gottes und vollstreckt das Urteil an dem, der Böses tut. 5 Deshalb ist es notwendig, Gehorsam zu leisten, nicht allein aus Furcht vor der Strafe, sondern vor allem um des Gewissens willen. 6 Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt; denn in Gottes Auftrag handeln jene, die Steuern einzuziehen haben. 7 Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, sei es Steuer oder Zoll, sei es Furcht oder Ehre.
1. Kor 15,56 (Sünde aus der Sicht Gottes)
Marc Schmed
02.07.2017
1. Kor 15,56 Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde ist das Gesetz.
Röm 12,19
Hansjörg Sprenger
25.06.2017
Röm 12,19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes! Denn es steht geschrieben: "Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr."